Leuchtturm Roter Sand

Von hohen Wellen umtost und von stürmischen Winden gepeitscht, so steht er weit draußen vor der Wesermündung, in der Nordsee. Deutschlands bekanntester Leuchtturm und einzige Herberge auf Hoher See, der Leuchtturm Roter Sand. Dieser Leuchtturm, läßt Nostalgiker-Herzen höher schlagen, mit seinem schwarzen Sockel, dem klassisch rot-weißen Anstrich, den drei pittoresken Erkern und als Krönung obendrauf eine zierliche Galerie. So muss ein Leuchtturm aussehen!

30 Seemeilen vor der Küste, auf halber Strecke zwischen Bremerhaven und Helgoland, steht dieses Symbol aller Leuchttürme seit nunmehr 117 Jahren in der Außenweser. Einst eine technische Meisterleistung, denn als erstes Off-Shore-Bauwerk weltweit, machte er von sich reden. Als Seezeichen ist er zwar heute außer Dienst gestellt, doch als Bau- und Kulturdenkmal von sehr hoher Bedeutung. Den heutigen Seefahrern dient er nur noch als Tagessichtmarke.

Als in wirtschaftlich schlechten Zeiten viele Deutsche nach Amerika auswanderten, sahen sie ihn als ein letztes Stück Heimat auf dem Weg in die Neue Welt. Für Schiffe die aus Übersee kamen war er das sichere Zeichen, daß Bremerhaven nicht mehr weit war. Nicht nur bei uns, im Norddeutschen Raum, sondern Weltweit ist dieser Leuchtturm das Sinnbild längst vergangener Seefahrtsromantik geworden. Seinen Namen erhielt der Leuchtturm übrigens von der mit rotem Muschelkalk besetzten gleichnamigen Sandbank Roter Sand, auf der er gegründet wurde.

  Hier erfahren Sie, wie die Sandbank zu ihrem Namen kam!

 

Warum überhaupt ein Leuchtturm?

In fernen Vergangenheit waren die Unterläufe von Weser und Jade vereint und mündeten im Bereich des heutigen Jadebusens in die Nordsee. Mehr als einmal, im Laufe von vielen Jahrhunderten, wechselte die Unterweser ihren Verlauf und das macht sie noch bis zum heutigen Tag. Eiszeiten, Sturmfluten und ständige Versandungen (durch die Gezeiten) waren hierfür verantwortlich.

Diese Versandungen, auch Untiefen genannt, machten Leuchttürme notwendig um den Schiffen einen sicheren Weg aufzuzeigen. Mit dem immer größer werdenden Aufkommen an Schiffen und nach hohen Verlusten an Menschen, Schiffen und Ladung wurde ein Bauwerk wie das des Leuchtturms Roter Sand zwingend notwendig!

Diese laufenden Veränderungen des Fahrwassers, durch Versandung, bedeuten auch heute noch für Wasserbauer und die Schifffahrt eine ständige Herrausforderung! Seezeichen (Fahrwassertonnen, Baken und Prikken) unterliegen einer ständigen Veränderung ihrer Position und müssen korrigiert werden. Fahrrinnen müssen freigehalten und ausgebaggert werden. Kapitäne und Lotsen müssen sich immer wieder veränderten Bedingungen anpassen! Die von der Schifffahrt genutzten Unterläufe (Fahrrinnen) von Jade und Weser münden in heutigen Tagen getrennt voneinander, beim Leuchtturm Roter Sand, in die offene Nordsee.

 

Wachwechsel!

Es ist jetzt 39 Jahre her das die letzten Leuchtturmwärter des Roten Sandes ihren Dienst quittierten! Was diese Männer damals leisteten war schon sehr beindruckend. Vier lange Wochen dauerte die Schicht auf dem Leuchtturm und es gab keine Heizung im Winter. Es war sehr oft der Fall, das die Männer den Leuchtturm Aufgrund schlechten Wetters gar nicht verlassen konnten und ein Abholen auf das Festland nicht möglich war!

Im Jahre 1964 wurde der Leuchtturm Alte Weser in Dienst gestellt und machte den Leuchtturm Roter Sand in seiner bisherigen Funktion als Seezeichen überflüssig.

Im Gegensatz zum Leuchtturm Roter Sand nehmen wir doch mal seinen direkten Nachbarn und neueren Kollegen, den Leuchtturm Alte Weser. Unförmig, unifarben und vollgestopft mit neuerster Technik erfüllt zwar dieser alle Anforderungen die an moderne Seezeichen gestellt werden, doch seinem Vorgänger und direktem Nachbarn, dem Leuchtturm Roter Sand, kann er als nüchterner Zweckbau nicht die Show stehlen!

  Informationen zum Leuchtturm Alte Weser

 

Gegenwart und Zukunft!

Als historisch - maritimes Bauwerk steht dieser Leuchtturm heute unter Denkmalschutz und hat mit Der Deutschen Stiftung Denkmalschutz einen neuen Eigentümer gefunden. Es bedarf aber immer wieder weiterer Helferinnen und Helfer, die sich für den Erhalt des Leuchtfeuers einsetzen. Diese finden sich im Förderverein Rettet den Leuchtturm Roter Sand e.V., welche sich durch Ihre ehrenamtliche Arbeit für den Leuchtturm Roter Sand und letztendlich für uns alle verdient machen.

Kontakt: Förderverein Rettet den Leuchtturm Roter Sand e.V. - Inselstraße 6 - 27568 Bremerhaven Tel. 0471 / 49076 - Fax 0471 / 9412387 - www.rotersand.de - Email / foerderverein.roter-sand@nord-com.net

Damit ist hoffentlich der Erhalt dieses ehemaligen und einmaligen Seefeuers gesichert! Damit sich auch zukünftige Generationen ein Bild machen können, ein lebendiges Bild aus längst vergangenen Tagen.

Bis heute werden durch die Deutsche Stiftung Denkmalschutz und den Förderverein Rettet den Leuchtturm Roter Sand e.V. Spenden gesammelt, welche es neben der ehrenamtlichen Arbeit ermöglichen wieder Tages- und Mehrtagesfahrt zum Leuchtturm Roter Sand anzubieten!

Besonders interessant, für echte Leuchturmfans, sind die seit 1999 möglichen Übernachtungen auf dem Leuchtturm. Leider jedoch ist die Nachfrage größer als das Angebot. Es kann immer nur eine begrenzte Anzahl von Personen zur Übernachtung aufgenommen werden und auch die Jahreszeiten sowie Wind und Wetter lassen nur ein bestimmtes Zeitfenster zu, den wie bekannt steht dieser Leuchtturm mitten in der offenen See!

  Urlaub auf dem Leuchtturm Roter Sand!

 

Leuchtturmtörn zum Leuchtturm Roter Sand             Eine Reise in die Vergangenheit

Diesen Leuchtturm mal eben zu besichtigen ist nicht ganz so einfach, wie man sich ja vorstellen kann. Seine exponierte Lage in der Wesermündung erlaubt es nicht, ihn trockenen Fußes zu erreichen! Sollte der Rote Sand wieder einmal ausgebucht sein, Sie aber denoch ganz nah ran wollen, möchten wir Ihnen diesen Star der Leuchttürme ein wenig näher bringen und Sie auf ein ganz besonderes Angebot aufmerksam machen. Wir veranstalten für echte Leuchtturmfreunde, Leuchtturmtörns zum Leuchtturm Roter Sand und möchten Sie mit auf die Reise nehmen!

  Hier geht es zum Leuchtturmtörn zum Leuchtturm Roter Sand!

 

 

Collage von Peter Graf

Collage von Andreas Graf

Schiffe in Not
Schiffe in Not
Leuchtturmwärter Roter Sand

Leuchtturmwärter Roter Sand

Die Rettung

Die Rettung

Man muss ihn gesehen haben!

Man muß ihn gesehen haben!